Startseite
×
Keine Ergebnisse
Produktvorschläge
    Hersteller
    Kategorien
Vorschläge

0800 - 55 88 22 3
Mo bis Fr von 10:00 bis 18:00 Uhr Samstags von 09:00 bis 12:00 Uhr

Mögliche Schwangerschaftserkrankungen

Durch den veränderten Hormonstatus während der Schwangerschaft, werden viele Stoffwechselprozesse verändert. Diese Veränderungen können sich in einer erhöhten Anfälligkeit bestimmter Erkrankungen äußern.

Juckreiz

Juckreiz gehört zu den typischen Beschwerden in der Schwangerschaft. Besonders am Bauch wird die Haut durch den stetig zunehmenden Umfang stark gedehnt und juckt. Dieses Symptom kann durch häufiges Eincremen (am besten zweimal am Tag) mit Lotionen oder Ölen gemildert werden. 
Es kann jedoch auch andere Ursachen für Juckreiz in der Schwangerschaft geben. Auch Ausschläge der Haut können auftreten und starken Juckreiz verursachen. Sollte Sie unter solchen Beschwerden leiden oder lässt sich der Juckreiz auch durch häufiges Cremen und Ölen der haut nicht lindern, so wenden Sie sich an Ihren Frauenarzt. Er kann gegebenenfalls Blutuntersuchungen veranlassen oder auch eine sogenannte Schwangerschaftsdermatose (spezifische Erkrankung der Haut in der Schwangerschaft) eindeutig diagnostizieren.

 

Haarausfall

Während der Schwangerschaft sorgen Östrogene (weibliche Geschlechtshormone), die jetzt verstärkt gebildet werden,  normalerweise dafür, dass der Lebenszyklus der Haare sich verlängert. Das Haar wirkt kräftiger und glänzender. Zum Ausfallen der Haare kommt es meist erst nach der Geburt, wenn der Östrogenspiegel sinkt und sich der Hormonhaushalt langsam wieder normalisiert. 
Leiden Sie schon während der Schwangerschaft unter Haarausfall, so kann ein Eisenmangel eine Ursache dafür sein.  Der Bedarf an Eisen ist währende der Schwangerschaft stark erhöht und das Risiko für die Mutter, einen Eisenmangel zu entwickeln steigt an. 
Der Frauenarzt kontrolliert im Laufe der Schwangerschaft regelmäßig mittels Blutuntersuchungen ob eventuelle ein Eisenmangel vorliegt und kann gegebenenfalls Medikamente verordnen um einem Eisenmangel entgegen zu wirken. 

 

Pilzinfektion

Die veränderte Hormonkonzentration in der Schwangerschaft bewirkt ein Anheben des pH Wertes im Scheidenmilieu und begünstigt dadurch in der Scheide das Wachstum von Hefepilzen. Schwangere sind somit besonders anfällig für einen Scheidenpilz- rund 30% aller Schwangeren sind davon betroffen. 
Auch wenn die Symptome einer Scheidenpilz Infektion sehr unangenehm sind (Brennen und Juckreiz im Intimbereich, verstärkter, weiß-bröseliger Ausfluss), so besteht jedoch für Mutter und Kind keine unmittelbare Gefahr. Die Infektion sollte jedoch nicht verschleppt werden, da die gereizte Vaginalschleimhaut besonders anfällig für andere gefährliche Keime, wie z.B. Bakterien ist. Diese können bis in die Gebärmutter aufsteigen, und so zu einer bakteriellen Vaginose führen. Diese wiederum kann möglicherweise eine Frühgeburt zur Folge haben. 
Auch kann eine unbehandelte Scheidenpilz Infektion dazu führen, dass sich das Kind während der Geburt mit dem Pilz anstecken und davon dann hauptsächlich im Mund oder Windelbereich betroffen ist (sog. Soor/Kandidose).
Suchen Sie also möglichst frühzeitig Ihren Frauenarzt auf, wenn Sie bei sich Symptome für eine Pilzinfektion entdecken. Ihr Gynäkologe kann Ihnen dann ein Anti-Pilz Mittel empfehlen, das Sie schnell und risikofrei von der Infektion befreit. 

 

Hämorrhoiden

Durch den veränderten Hormonstatus in der Schwangerschaft weiten sich die Blutgefäße. Das betrifft auch die Gefäße im Enddarmbereich. Wird gleichzeitig der Darm etwas träge, zum Beispiel durch mangelnde Bewegung, kann es schnell zur Entstehung von Hämorrhoiden kommen. Man erkennt sie schon frühzeitig an typischen Symptomen wie Juckreiz und Schmerzen, es können auch leichte Blutungen nach dem Stuhlgang auftreten. Sind sie besonders ausgeprägt, so kann man sie sogar ertasten. 
Da es bei Hämorrhoiden mehrere Stadien gibt, wovon einige sogar operationsbedürftig sind, empfiehlt sich möglichst schnell der Gang zum Arzt. Dieser kann feststellen um welches Krankheitsstadium es sich handelt und geeignet Maßnahmen empfehlen. 
Glücklicherweise bilden sich die Hämorrhoiden bei guter Pflege nach der Schwangerschaft meist wieder zurück.
Damit es aber gar nicht erst zur Entstehung von Hämorrhoiden kommt, gibt es einige Möglichkeiten zur Vorbeugung:
Um Verstopfungen zu verhindern sollten Sie auf ballaststoffreiche Ernährung und ausreichend Flüssigkeitszufuhr achten. Integrieren Sie ausreichend Bewegung in Ihren Alltag und vermeiden Sie langes Sitzen. Auch ist Druck eine der Hauptursachen für Hämorrhoiden. Lassen Sie sich beim Stuhlgang ausreichend Zeit, machen Sie dabei den Rücken rund oder stellen Sie die Füße auf einem Hocker ab (das entlastet und es ist weniger Druck nötig) und vermeiden Sie zu starkes Pressen.

 

Verstopfung der Nase

Der steigende Östrogenspiegel in der Schwangerschaft ist mitverantwortlich dafür, dass die Schleimhäute der Nase anschwellen und die Nasenatmung behindert wird. Sind alle anderen Ursachen für die Beschwerden ausgeschlossen (Erkältung, Allergie, Sinusitis) so handelt es sich möglicherweise um eine sogenannte Schwangerschaftsrhinitis (Schwangerschaftsschnupfen). Eine laufende Nase kann auch vorkommen, ist jedoch nicht so typisch für den Schwangerschaftsschnupfen, wie die ständig verstopfte Nase. 
Typisch ist ein Einsetzen der Beschwerden im ersten Schwangerschaftsdrittel (1. Trimester). Schwangerschaftsschnupfen dauert in der Regel mindestens sechs Wochen und kann auch die ganze Schwangerschaft über Probleme bereiten. In den meisten Fällen verschwindet er spätestens innerhalb der ersten Woche nach der Geburt von alleine und hat keine nachteiligen Konsequenzen für die Gesundheit der betroffenen Frau. 
Schwangere mit Schnupfensymptomen sollten stets den Rat eines Arztes einholen um alle Behandlungsmethoden vor der Anwendung zu besprechen. 
Während die dauerhafte Anwendung abschwellender Nasensprays (nicht nur in der Schwangerschaft) zu Abhängigkeiten führt und nicht empfohlen wird, spricht nichts gegen die Verwendung verträglicher Mittel wie Meerwassersprays oder das Spülen der Nase mit Salzlösung um den Beschwerden Linderung zu verschaffen.

 

Bakterielle Vaginose

Die Vagina einer Frau wird von vielen verschiedenen Bakterientypen besiedelt, normalerweise handelt es sich hierbei überwiegend um die sogenannten Lactobazillen. Diese produzieren Milchsäure, die den normalen, sauren pH Wert der Vagina aufrecht erhält und gegen Infektionen schützt. Wenn die Anzahl der Lactobazillen sinkt, so steigt der pH Wert an und begünstigt das Wachstum anderer, „schädlicher“ Bakterien. Die führt zu anormalem Ausfluss, leichten Schmerzen und Juckreiz. Außerdem tritt ein unangenehmer, leicht fischiger Geruch auf.
Das Wachstum unerwünschter Bakterien in der Vagina bezeichnet man als bakterielle Vaginose.
Besonders in der Schwangerschaft sollten Vaginalinfektionen vermieden werden, da sie mit einigen Komplikationen wie z.B. Früh- oder Fehlgeburten oder vorzeitigem Blasensprung in Verbindung gebracht werden. Sollten Sie in Ihrer Schwangerschaft Symptome einer vaginalen Infektion verspüren, so wenden Sie sich bitte an einen Arzt. Dieser kann die Infektion eindeutig feststellen und dann sofort geeignete Behandlungsmöglichkeiten einleiten.